Altes Wissen für eine neue Welt
Lass Dein inneres Licht leuchten

Zurück zur Startseite


Tom Distler


Tom Distler - über mich



Mein Leben ist ein Abenteuer. Ich fühle mich gut, lerne mich jeden Tag besser kennen und genieße die Zeit mit lieben Menschen, Tieren und guten Büchern. Das war nicht immer so, denn manchmal kommen Lektionen, die das Leben verändern. Im Alter von 30 Jahren bekam ich eine Lektion, die meinen Gesundheitszustand veränderte und mich zum Umdenken brachte...

2002 erlernte ich während eines Reha-Aufenthaltes Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Schon die natürlichen körperlichen Veränderungen im Entspannungszustand wirkten sich positiv auf meine Gesundheit und mein Wohlergehen aus. Ich begann mich erfolgreich mit alternativen Heilmethoden, bewusster Ernährung und Spiritualität auseinanderzusetzen und bin sehr dankbar für meine Heilung!

In München und Südamerika bekam ich Einblicke in den peruanischen Schamanismus (2006, 2008) und in Mühldorf am Inn belegte ich Seminare in Energiearbeit (2006). Eine schamanische Ausbildung (2006, 2007) mit regelmäßigen Gruppentreffen in Olching folgte. Philosophie, Psychologie und Rückführungen weckten 2008 mein Interesse. Ich lernte verschiedene Rückerinnerungstechniken und die Hypnose beim TherMedius-Institut kennen...

Wir lernen täglich voneinander, können unsere Erfahrungen weitergeben und nahezu überall helfend einwirken. Seit April 2010 bin ich nebenberuflich als Rückführungsleiter und Hypnotiseur tätig. Eine Aufgabe, die mir sehr viel Freude bereitet. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich bei allen meinen Freunden, Lehrern und Klienten bedanken und freue mich auf weitere schöne und interessante Stunden mit Euch...



Untersberg
Blick zum Untersberg bei Salzburg (Österreich 2009)




Der bekannte österreichische Illustrator und Schriftsteller Reinhard Habeck interviewte mich während seiner Recherche zum Buch "Kräfte die es nicht geben dürfte". Einen Teil unserer Gespräche möchte ich hier veröffentlichen:

Tom Distler ist Hobbyhistoriker und kommt aus Wasserburg am Inn, das im benachbarten Bayern liegt. Seine Welt dreht sich um alte Kulturen, Indianer und alternative Heilmethoden. Er lehrt Schamanismus und macht Rückführungen. Während seiner Reisen nach Ägypten, Mittel- und Südamerika konnte er noch tiefer in deren Mythologie eintauchen, Pyramiden ergründen und schamanische Rituale miterleben.

Wie bist du zur Untersbergforschung gekommen?
Berge strahlen eine Aura aus, der man sich nur schwer entziehen kann, egal ob nun Popocatepetl, Mount Shasta, El Misti, Uluru, Kailash oder Pico del Teide. In unserer Heimat ist es eben der Untersberg. Für die meisten naturbezogenen Völker der Erde sind Berge heilig, gelten als Brücke zwischen Himmel und Erde. Ich habe zwar einiges über Kraftplätze, Sagen und Mythen gelesen, doch der eigentliche Forscher ist mein Freund Chris. Er kennt inzwischen viele interessante Plätze rund um den Berg.

Welche Rolle spielte Walter Ernsting dabei?
Ich lernte Walter in Salzburg als sehr herzlichen und interessanten Menschen kennen. Seine älteren Bücher haben mich schon immer begeistert, allen voran die Jugendbücher und "Das Leben endet nie" (1959), wo er Berge treffend als Stufen zur Ewigkeit bezeichnet. Darin kommen zwei Männer aus verschiedenen Kulturkreisen dem Geheimnis der Reinkarnation auf die Spur - für mich sein bestes Buch. Durch "Die Neun Unbekannten" (1983) hat er wohl eine Lawine losgetreten, die keiner mehr aufhalten konnte, denn er lockte damit viele Forscher ins Alpenvorland. Walter sagte mir mit einem verschmitzten Lächeln, das er das damals wirklich noch nicht ahnen konnte...

Wovon handelt das Buch?
Er berichtet über das Wirken einer uralten, geheimnisvollen Macht, die die Entwicklung der Menschheit mit überlegenen technischen Mitteln überwacht und steuert. Als ein Mann unserer Tage durch Zufall auf die Spur dieser Gruppe stößt, verändert sich sein Leben radikal und er wird in den Geheimbund der Weltenlenker aufgenommen. Ausgangspunkt ist der Untersberg bei Salzburg mit seinen Zeitphänomenen, genauer gesagt, eine Station im Inneren des Berges. Walter hat seine Theorie zu den Vorgängen am Berg eingebaut und mit viel Phantasie ausgearbeitet.

Welche Theorie hast du zu den Vorgängen am Untersberg?
Das ist schwer zu sagen. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es am Untersberg laut Schätzungen um die 4000 Höhlen gibt. Einige Quellen sprechen sogar von Zeit- und Dimensionsportalen und 12 Eingängen ins unterirdische Reich. Wie viel der Sagen, Legenden und Mythen man streichen muss, um auf einen wahren Kern zu stoßen, weiß ich nicht. Es zieht mich allerdings immer wieder hin.


Neu: Walters letztes Manuskript !?
Im September 2015 erscheint von Walter Ernsting im Hesper Verlag der Zeitreiseroman Time Splitter - Einstein's Vermächtnis. Inhalt: Im Geheimen wurde auf dem Mond ein Zeitschiff gebaut, das auf Entwürfe von Albert Einstein zurückgeht, die ihm einst von den Göttern übermittelt wurden. Für Kathy Wanstone beginnt das Abenteuer ihres Lebens...



© 2010 - 2017 by Tom Distler - All Rights reserved